Introvision: Eine Methode zur Förderung der Achtsamkeit in der Beratung : Zwischen Autonomie und Abhängigkeit - Beratung an modernen Hochschulen (GIBeT Herbsttagung 2015)

Link:
  • https://lecture2go.uni-hamburg.de/l2go/-/get/v/18097
Autor/in:
Beteiligte Personen:
  • Regionales Rechenzentrum der Universität Hamburg/ MCC/ Lecture2Go
  • MCC
Verlag/Körperschaft:
Universität Hamburg
Erscheinungsjahr:
2015
Medientyp:
Audiovisuell
Beschreibung:
  • In diesem Vortrag wird die Introvision vorgestellt, eine Methode der Förderung von Achtsamkeit in der Beratung, welche die Beratenden ebenso wie die Ratsuchenden fokussiert. Introvision ist eine selbstreflektierende Innenschau zur Auflösung innerer Paradigmen oder Gebote, von uns (Wagner, Iwers-Stelljes und andere) als subjektive Imperative bezeichnet. Diese subjektiven Imperative können sich auf verschiedenste Inhalte beziehen, z. B. auf das Spannungsverhältnis zwischen Selbst- und Fremdbestimmung im Beratungsprozess oder auf Anforderungen im Studium. Sie  binden die Aufmerksamkeit und  lösen mentale Blockaden aus. Ihre Auflösung kann den Blick wieder frei werden lassen für die Situation und deren Möglichkeiten und Achtsamkeit entstehen lassen.
Beziehungen:
URL https://lecture2go.uni-hamburg.de/l2go/-/get/l/4583
Lizenz:
  • UHH-L2G
Quellsystem:
Lecture2Go UHH

Interne Metadaten
Quelldatensatz
oai:lecture2go.uni-hamburg.de:18097